Hambacher Convent

Seit 1997 sind wir Mitglied im Hambacher Convent. Der Hambacher Convent ist ein Zusammenschluss mit vier weiteren Burschenschaften aus ganz Deutschland. Diese sind:

Innerhalb des Hambacher Convents findet zweimal im Jahr ein großes Treffen der Mitgliedsbünde statt. Bei diesen Treffen stehen neben gemeinsamer inhaltlicher Arbeit, Kultur und Diskussion auch das gegenseitige Kennenlernen und das gemeinsame Erlebnis im Vordergrund.

Die Präambel des Hambacher Conventes:

Wir, die unterzeichnenden Burschenschaften, haben uns, fußend auf der freiheitlich demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland, im Geiste des Wahlspruches “Ehre, Freiheit, Vaterland” und beruhend auf den Gedanken der Urburschenschaft zum Hambacher Convent zusammengefunden.

Der Hambacher Convent ist ein unabhängiges Forum für den freundschaftlichen und freien Gedankenaustausch zwischen Burschenschaften.

Die Ziele des Hambacher Conventes:

  • Die Burschenschaften des Hambacher Conventes wollen sich aktiv politisch an ihrer jeweiligen Hochschule engagieren. Dabei soll sowohl für die grundgesetzlich garantierte Freiheit von Forschung und Lehre als auch für die studentische Selbstverwaltung eingetreten werden.
  • Der Hambacher Convent tritt für ein freies, demokratisches und einiges Europa ein und damit für eine Erweiterung der Europäischen Union.
  • Der Hambacher Convent tritt für eine ökologisch und sozial orientierte Marktwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland und in Europa ein.
  • Der Hambacher Convent fördert alle demokratischen Entwicklungen zur Stärkung der Verantwortung des Individuums gegenüber dem Gemeinwesen.

Die Grundsätze des Hambacher Conventes:

  • Der Hambacher Convent versteht unter Vaterland den Raum, der durch gemeinsame Sprache, Kultur, Brauchtum und Geschichte geprägt ist. Dieser Raum muss aufgrund der historischen Entwicklung nicht mit den heutigen Grenzen übereinstimmen. Der Vaterlandsbegriff beinhaltet Toleranz gegenüber anderen Meinungen und Rechtspositionen innerhalb und außerhalb dieses Raumes. Deshalb lehnt der Hambacher Convent es ab, aufgrund des Vaterlandsbegriffs territoriale Ansprüche zu erheben und die Verschiebung nationaler Grenzen zu fordern.
  • Der Hambacher Convent tritt für Völkerverständigung und die in der Schlussakte von Helsinki garantierten Rechte aller nationalen Minderheiten ein. Auf dieser Basis fordert er besonders von den Angehörigen der Burschenschaften ein Eintreten für die Rechte und die Kultur der deutschen Minderheiten.
  • Der Hambacher Convent fordert von den Angehörigen der Burschenschaften als verfassungstreue Staatsbürger ein aktives Engagement für die freiheitlich demokratische Grundordnung und die Respektierung der geltenden Staatsverträge.
  • Der Hambacher Convent tritt politischem Extremismus jedweder Couleur entgegen. Des Weiteren lehnt der Hambacher Convent jede Gewaltanwendung gegen Andersdenkende ab. Der Hambacher Convent fordert von den Angehörigen der Burschenschaften Toleranz und Kompromissbereitschaft. Der Hambacher Convent tritt für die Bewahrung des akademischen Fechtens als studentisches Kulturerbe ein.